5 gute Gründe einen Babysitter zu engagieren

5 gute Gründe einen Babysitter zu engagieren

Habt ihr auch schon mal darüber nachgedacht, ob ein Babysitter die richtige Form der Kinderbetreuung für euch ist? Oft gehen die Meinungen ja ordentlich auseinander. Manche Eltern haben vielleicht sogar ein schlechtes Gewissen und das Gefühl, dass sie ihre Kinder vernachlässigen, wenn sie eine “fremde” Person aufpassen lassen. Diese Sorge ist jedoch komplett unbegründet! Es gibt nämlich ganz viele Gründe, wie die Kinder und die Eltern von einem Babysitter profitieren können. In diesem Beitrag möchten wir euch ein paar davon vorstellen.

 

1 Zeit mit dem Partner, mit Freunden oder mit sich selbst verbringen

Meistens entscheiden sich Eltern, die einen wichtigen Termin oder eine wichtige Verabredung haben für einen Babysitter. Wenn der Hochzeitstag ansteht, die besten Freunde Geburtstag feiern oder ein Elternabend stattfindet, muss für die passende Kinderbetreuung gesorgt werden. Doch auch etwas Zeit mit sich selbst zu verbringen kann ein guter Grund für einen Babysitter sein. Egal ob für das Spa oder einfach nur für einen Kaffee im Lieblingscafé; das sind gute Gründe, um die Kinder für ein paar Stunden einem Babysitter anzuvertrauen.

 

2 Die Kinder haben eine tolle Zeit

Besonders wenn sich die Kinder und der Babysitter schon ein bisschen länger kennen, haben die Kleinen normalerweise immer eine tolle Zeit und viel Spaß mit dem Babysitter. Dieser kennt meistens neue Spiele, die die Kinder noch nicht kennen, ein neuer Spielplatz wird entdeckt oder es darf am Abend ferngesehen werden. Die Kinder profitieren dabei vor allem auch von der Energie und der Motivation des Babysitters, die die Eltern im Alltag manchmal vielleicht nicht haben.

 

3 Entlastung für Eltern

Wer kennt es nicht: das Kind will spielen doch man selbst ist einfach nur müde und geschafft vom Tag und möchte sich am liebsten vor den Fernseher pflanzen. Auch wenn Kinder natürlich auch gerne fernsehen und an ein paar Minuten am Tag nichts Falsches ist, nagt oft das das schlechte Gewissen an einem und man ringt sich doch zu noch einer Runde Uno durch. Ein Babysitter ist die Lösung! Er oder sie beschäftigt sich während der Kinderbetreuung mit den Kindern und Eltern können sich entspannen. Die Kinder haben also Spaß und profitieren am Schluss auch von entspannten Eltern!

 

4 Förderung von Sozialkompetenzen

Auch wenn die Kinder den Babysitter zu Beginn noch nicht kennen, können Kinder extrem von der Interaktion mit ihm oder ihr profitieren. Kinderbetreuung zu Hause gibt den Kindern die Möglichkeit, in der gewohnten Umgebung mit neuen Menschen zu interagieren und sich weiterzuentwickeln. Sie lernen auch, dass Regeln nicht plötzlich nicht mehr gelten nur weil die Eltern nicht da sind. Vielleicht kommen sogar noch ein paar neue Regeln dazu und die Kinder werden noch besser auf den Kindergarten und die Schule vorbereitet. Auch dort müssen die Kinder dann auf eine fremde Person hören und mit Gleichaltrigen interagieren.

 

5 Wiedereinstieg ins Berufsleben

Für viele Eltern ein großes Thema: Wann kann ich wieder ins berufstätig werden? Wie viele Stunden kann und möchte ich arbeiten? Kann ich von zu Hause arbeiten und mich gleichzeitig um die Kinderbetreuung kümmern? Besonders wenn das Kind noch sehr jung ist und man (oder frau) nur ein paar Stunden arbeitet, kommt eine Spielgruppe oder Kleinkindbetreuung vielleicht (noch) nicht in Frage. Ein Babysitter verschafft Abhilfe: man kann die Betreuungszeiten flexibel aneinander anpassen und ist nicht auf die Öffnungszeiten der Kinderbetreuungsstätten angewiesen.

 

Dieser Gastartikel ist in Zusammenarbeit mit der Babysitting-Gemeinschaft Babysits entstanden. Auf Babysits können sich Babysitter und Eltern registrieren und miteinander in Kontakt treten. Zusätzlich können über den Terminplaner die Kinderbetreuungstermin vereinbart werden.

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....
Schreibe einen Kommentar