Kochbox oder doch in unsere Lieblingsgasthäuser in Weiz?

Die Pilzessin testet den neuen Essenstrend Kochbox… oder doch in unsere Lieblingsgasthäuser in Weiz?

Bei uns ist Kochen mittlerweile ein spannendes Thema…. denn immer, wenn nicht ausreichend Zeit zur Verfügung steht, wenn es schnell gehen muss, wenn das gesamte Geschirr noch auf Säuberung wartet, wenn im Kühlschrank gähnende Lehre herrscht, gibt es Spaghetti mit Tomatensoße, Palatschinken mit Salami/Käse oder Marmelade. Einfaches Essen, das Kinder halt so mögen und wozu Eltern keine Sternekoch-Ausbildung benötigen. Mittlerweile kann das allerdings bei uns keiner mehr sehen, riechen, essen!

Immer wieder, oft Sonntag Abend, setzt sich unsere gesamte Familie dann hin und wir planen die Menüs für die ganze Woche. Jeder sucht sich etwas aus seinem Lieblingsessen-Repertoire aus und gemeinsam erstellen wir dann einen Wunsch-Essens-Plan - damit war’s das aber meistens auch schon. Zumindest ergeben sich in dieser Vorbereitungsstunde aber gute, andere Gespräche mit den Kindern und meistens kriegen wir während dem Planen Hunger und Gusto auf gutes Wochenausklangsfutter! Montags hat dann noch keiner eingekauft für unseren Plan, Dienstags haben wir Lust auf ganz was Anderes, viel Zeit und machen uns an eine besondere Speise und Mittwochs haben wir dann meist schon wieder vergessen, dass wir einen Menüplan für diese Woche gehabt hätten. 

Spätestens Donnerstag stehen wir in der Küche und überlegen wieder einmal, was wir denn zu Tisch bringen könnten. Allen voran unserer mittlerer Sohnemann, der liebt essen (in Unmengen), macht das auch ständig, und fragt pünktlich beim Mittagessen, was es denn am Abend gäbe und beim abendlichen Mahl macht er schon Vorschläge für den nächsten Mittag (ganz schön anstrengend). In dieser Beziehung sind wir also quasi das Gegenteil einer konsequenten Vorzeigefamilie!

Um also diesem Trott ein Ende zu bereiten, hab ich mich auf Recherche begeben und bin auf Kochboxen gestoßen. Nicht sehr einfallsreich, stimmt schon, aber probieren geht über studieren! Ausprobiert habe ich eine Kochbox von Marley Spoon. 

Das Bestellen und Aussuchen ging ganz einfach! Die Auswahl war wirklich so groß, dass für alle unsere Geschmäcker etwas dabei war. Ist ja nicht ganz so einfach bei uns - mein Mann liebt Fleisch, die Große (fast) nur vegetarisch und der mittlere Pilz braucht viel an Menge, der kleine Herr Professor mag alles, was süß schmeckt und Unmengen an Zucker enthält und ich etwas, das wenig Zeit beansprucht… 

Das Essen wurde dann frühmorgens geliefert und vor die Haustür gestellt. Neugierig hab ich dann gleich alles ausgepackt. Pro Menü gibt es eine große Papiertüte in der alle Zutaten enthalten sind. Die Karotten z.b. waren nicht extra und einzeln verpackt, das fand ich super. Es war alles wirklich frisch und die Qualität empfand ich als hervorragend. Die Rezeptkarte ist so easy gestaltet, dass es wahrscheinlich sogar unserer mittlerer Fortpflanzt schaffen würde, dies nachzukochen. Einziges Manko sind die Zeitangaben - die passen wahrscheinlich eher zu einem Profikoch als in unsere Pilzessin-Familie. Die Portionsgrößen sind so gehalten, dass sie für mindestens das 1,5fache ausreichen, mit den Aufbewahrungsbehältern von Lunchbots oder Klean Kanteen - reine 18/8 lebensmittelechte Edelstahlprodukte, vollkommen BPA-frei und frei von anderen giftigen Stoffen (natürlich alle im Kindergeschäft Pilzessin und online auf www.pilzessin.at erhältlich), kein Problem sondern eine willkommene Freude später im Kühlschrank für unseren wachsenden und immer hungrigen Jüngling. Die Aufbewahrungsbehälter von LunchBots bei Pilzessin sind ja nicht nur als Jausendose, Brotdose und Essensmitnahmebehälter für das Büro geeignet, sondern auch für den Kühlschrank zu Hause.

Eine nette Alternative diese Kochbox, um etwas Vielfalt in die eigene Küche zu bringen - aber nur für Mamas und Papas mit viel Zeit. Wer keine Zeit hat, dem kann ich aber auch unsere Lieblingslokale in Weiz empfehlen, die absolut frisch und gesund kochen, wenn es schnell gehen muss und auch noch gut schmecken soll. Hausgemachte, traditionelle Speisen mit frischen Produkten aus der Region! Absolut empfehlenswert sind da:

das Landgasthaus Schloßtaverne und das heimelige Gasthaus Strobl 

Tina, die das Gasthaus in fünfter Generation führt, serviert in ihrem Gasthaus Strobl zum Beispiel Gemüselaibchen und hausgemachte Erdäpfelnockerln. Dort esse ich das Forellenfilet am Allerliebsten, Tim liebt das Cordon Bleu mit Kürbiskernpanier. Tina ist ein wunderbar herzlicher Mensch und auch ihr Team bemüht sich stets um das leibliche Wohl der Gäste.

In der Schloßtaverne Thannhausen geht nichts, aber auch rein gar nichts über den Schweinsbraten mit Erdäpfelwurst. Birgit kocht mit Liebe und Michael erfüllt mit Hingabe alle Wünsche der Gäste! Und dann wäre da noch meine geliebte Herta, die Senior-Chefin. Als guter Geist des Hauses zaubert sie unter Anderem das köstliche, selbstgemachte Eis. Alles ohne Farbstoffe und chemische Zusatzstoffe! Eis, das richtig echt schmeckt!

In unseren beiden Lieblingslokalen können wir aber das Essen in unsere mitgebrachten Lunchbots-Edelstahldosen einpacken lassen - womit wir bei der nächsten, gesunden Alternative zum selber Kochen wären. Aufgrund der wechselnden Menüs gibt es dann deshalb auch ein breites Angebot an saisonalen Köstlichkeiten, die sonst nicht auf unserem Mittagstisch landen würden. Und genau das ist momentan das favorisierte Essen von unserem Tim. Der braucht für seinen Lieblingssport Parkour Kraft und die, so sagt er, kommt von der Herta oder vom Strobl und das Essen aus der Schachtel hätten wir ihm früher schon immer verboten!

Abwaschen muss dann trotzdem - aber auch hier hab ich schon Unzähliges getestet und kann mit Sicherheit behaupten, dass das Geschirrspülmittel von Flexclean das Beste ist, was der Markt momentan zu bieten hat. Durch den hohen Olivenölanteil pflegt es die Hände schon beim Spülen.

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....
Schreibe einen Kommentar